Was ich aus der Corona-Pandemie gelernt habe

Biopsychosoziale Einheit Mensch, Teil 4
  01.05.20 
Das Verhalten der rumänischen Gesellschaft während der Corona-Pandemie weist auf markante individuelle und systemische Reaktionsmuster und Dynamiken hin und wird dadurch zukunftsrelevant. In der folgenden Analyse sucht András Márton nach möglichen Lernerfahrungen in Bezug auf ein höheres Verständnis der biopsychosozialen Einheit Mensch. Dies soll helfen, eine höhere Lebensqualität für Menschen in seiner Heimat zu erreichen.

Márton, András (2020): Was ich aus der Corona-Pandemie gelernt habe. Biopsychosoziale Einheit Mensch, Teil 4. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2020): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 2: Verlag Lebensqualität. S. 21-27.


Kunst und Kinaesthetics

Kinaesthetics lässt Kunst entstehen
  01.02.20 
In der Ausbildung zur Kinaesthetics-TrainerIn Stufe 1 setzen sich die TeilnehmerInnen intensiv mit ihrer eigenen Bewegung auseinander. Dieser Forschungsprozess aus der Erfahrungsperspektive ist im Grunde ein schöpferischer Gestaltungsakt, der nicht nur die Kompetenz erweitert, sondern auch Schönheit und Leichtigkeit sichtbar macht – Kunst eben.

Enke, Axel (2020): Kunst und Kinaesthetics. Kinaesthetics lässt Kunst entstehen. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2020): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 34-39.


Sitzen müssen - sitzen können?!

Eine Auseinandersetzung mit dem «Sitzen»
  01.02.20 
Seitdem ich begonnen habe, mich bewusst mit meiner und der Bewegung anderer auseinanderzusetzen, bin ich immer wieder über das Thema «Sitzen» gestolpert. Sei es Sitzen im Allgemeinen oder Sitzen auf mich selbst bezogen, aber insbesondere auch Sitzen bei Menschen mit Beeinträchtigungen. Deshalb habe ich mich mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt – und mein Handeln im beruflichen Alltag mit Menschen mit Behinderungen verändert. Meine Überlegungen dazu möchte ich gerne mit Ihnen teilen.

Sonnenberg, Insa (2020): Sitzen müssen - sitzen können?!. Eine Auseinandersetzung mit dem «Sitzen». In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2020): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 40-47.


  01.02.20 
Es war ein konsequenter Entschluss der Kinaesthetics-Trainerin Monika Feldmann. Sie hat ihre pflegebedürftigen Eltern zu sich nach Hause geholt und sie mit Unterstützung ihrer Familie gepflegt. Wie hat die Familie die Beziehungen gestaltet? Was waren die Auswirkungen? Monika Feldmann berichtet von ihren Erfahrungen, insbesondere über die Beziehung mit ihrer an Demenz erkrankten Mutter.

Asmussen-Clausen, Maren; Feldmann, Monika (2020): Pflege und Beziehung in der Familie. Tracking, Teil 2. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2020): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 13-17.


  01.02.20 
Die Redaktion der «LQ» bat mich um einen Beitrag zum Thema «Pair-Tracking und Großeltern». Ich mußte zunächst ein wenig überlegen, da es ein sehr vielschichtiges Thema ist und ich die Herausforderung auf mich zukommen sah, diese reale Komplexität zu reduzieren.


Enke, Axel (2020): Kindesentwicklung mit Großeltern. Tracking, Teil 3. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2020): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 18-22.


Ergebnisse einer Kursevaluation

Kinaesthetics für Pflegende Angehörige
  01.02.20 
In Deutschland werden, im Vergleich zur Schweiz und zu Österreich, Kinaesthetics-Grundkurse für pflegende Angehörige häufiger angeboten und von der Zielgruppe gerne in Anspruch genommen. Diese Kurse werden regelmäßig mithilfe eines Kurzfragebogens evaluiert. Unter anderem werden die Angehörigen gefragt, was sie im jeweiligen Kurs gelernt haben. Dieser Aspekt wurde von den Autorinnen analysiert. Die Ergebnisse werden in diesem Artikel vorgestellt.

Asmussen-Clausen, Maren; Gattinger, Heidrun; Maurer, Carola (2020): Ergebnisse einer Kursevaluation. Kinaesthetics für Pflegende Angehörige. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2020): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 54-57.


  01.02.20 
Die Erfahrung nach einer Operation ist immer individuell. Die medizinischen Maßnahmen, wie zum Beispiel eine adäquate Schmerztherapie, sind notwendig. Mindestens genauso entscheidend für die Gesundheitsentwicklung nach einer Operation ist der achtsame, innere Suchprozess nach (Bewegungs-)Möglichkeiten, um die Selbstständigkeit zu erhalten. Diese Verantwortung trägt jeder für sich selbst.

Kirov, Ute; Steenebrügge, Anni (2020): Achtsam sein im Hier und Jetzt. Erfahrungsbericht. In: Stiftung lebensqualität (Hrsg.) (2020): Lebensqualität. Die Zeitschrift für Kinaesthetics. Siebnen, Nr. 1: Verlag Lebensqualität. S. 23-28.





 

Google+