Coronavirus SARS-CoV-2 verbreitet sich pandemisch

Wir stellen uns darauf ein und können etwas tun.
  15.03.20 

Das neue Virus aus der SARS-Gruppe ist vor allem für Menschen mit einem geschwächten Immunsystem potenziell gefährlich. Es löst die Lungenkrankheit Covid 19 aus, die besonders bei diesen Menschen einen schweren und intensivpflegepflichtigen Verlauf nehmen können.
Deshalb ist es wichtig, die pandemische Verbreitung dieses Virus zu verlangsamen. Nur dann können alle erkrankten Menschen die notwendige medizinische Versorgung in den kommenden Wochen und Monaten erfahren.

In italienischen Krankenhäusern zeigen sich derzeit gravierende Folgen des Coronavirus SARS-CoV-2: Sehr viele Menschen sind zeitgleich betroffen. ÄrztInnen und Pflegekräfte können nicht mehr allen Erkrankten helfen, sondern müssen abwägen, wer behandelt wird.

Durch die Erfahrungen, besonders in Italien, haben wir in Deutschland einen Informations- und einen zeitlichen Vorteil. Wir wissen jetzt, welche Maßnahmen besonders effektiv helfen könnten, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und wir haben einen zeitlichen Vorteil von vermutlich ein bis zwei Wochen.

Es sind bereits politische Entscheidungen gefallen und weitere dringend notwendig.
Darüber hinaus ist das Verhalten jedes Einzelnen in den kommenden Wochen entscheidend für die Verzögerung der Ausbreitung dieses neuen Erregers.
Denn wir alle können das Virus verbreiten, auch wenn wir selbst keine Symptome zeigen.

Daher unsere dringende Bitte an Sie:

1. Bitte bleiben Sie zu Hause, wann immer es Ihnen möglich ist. Vermeiden Sie nicht dringend notwendige Reisen, Termine und Treffen. Arbeiten Sie, wenn möglich, von zu Hause aus. So schützen Sie sich selbst, aber vor allem helfen Sie, die Verbreitung des Virus zu bremsen. Das rät das Robert-Koch-Institut, denn diese Schritte waren in anderen Ländern besonders wirkungsvoll. Eine «soziale Distanzierung» ist weder Panik noch Egoismus. Sie ist ein Akt der Solidarität mit denjenigen, die durch das Virus in Lebensgefahr geraten können.

2. Bitte unterstützen Sie Personen, die durch das Virus besonders gefährdet sind. Ältere oder bereits durch Krankheiten geschwächte Menschen müssen sich vor Ansteckung schützen. Sie sind nun auf unsere Hilfe angewiesen. Fragen Sie in Ihrer Familie, Bekannte, FreundInnen und NachbarInnen, die zu diesem Kreis gehören, ob Sie beim Einkauf, anderen Besorgungen und auch sonst im häuslichen Umfeld helfen können.






 

Google+